Moderne Makrobiotik

Posts Tagged ‘Meersalz

IMG_4005

Wie einfach kann doch kochen sein! Für gedünstetes Gemüse brauchst Du nur ein Dämpfsieb und einen Kochtopf, etwas Wasser, das Gemüse Deiner Wahl und Salz.

Hier habe ich Daikon (weißer Rettich) zusammen mit Spitzkohlvierteln und gestifteten Zucchini gedämpft, mit etwas Fleur de Sel Meersalz übersprenkelt.

Flamme anzünden, das Wasser unter dem Dämpfsieb im Topf hochkochen lassen und dann die Flamme klein stellen. So lange zugedeckt köcheln lassen, bis alles gar ist. Der Spitzkohl wird ziemlich schnell gar, sodass die Daikonstücke und die Zucchinistifte knackig bleiben.

Dazu passt: Naturreis, Ofengemüse, Tofudreiecke, Möhren-Rettich-Sauerkraut-Salat, mit gerösteter Dulse-Alge und Gomasio (Rezepte in meinem Buch „Moderne Makrobiotik“ S. 50 und S. 57) oder 5-Aromen-Gewürz besprenkelt, siehe Foto. Nicht im Bild der Shoyu-Ingwer-Dip für die Tofudreiecke und – wenn man will – fürs Gemüse.

Für ein Alltagsgericht reicht so ein Dip als Sauce. Für ein Festtagssessen würde ich zwei oder drei verschiedene Saucen machen. Und hier verrate ich mal ein Geheimnis: ich bin überhaupt nicht für fertig gekaufte Lebensmittel, aber die vegane Reismayo von probios kann ich wirklich empfehlen (in einigen Bio-Supermärkten erhältlich). Sie hat mich schon so manches Mal in der Alltagsküche gerettet, wenn ich eine Sauce brauchte. Sie besteht zum großen Teil aus Sonnenblumenöl, Reismehl, Reismilch und Gewürzen, ist wirklich köstlich. Keine Dauerkost, aber hin und wieder ein Retter in der Not. Und ich kriege wirklich keine Provision!

IMG_4010

Mandelhaferkeks

Auf Lenis Wunsch hier das Rezept für die Mandelhaferkekse, die ich beim Winterfestessen im Wohnzimmerrestaurant am 14.2.2015 zum Lupinenmokka serviert habe:

Mandelhaferkekse

Dieses Rezept wird demnächst in meinem Ebook „Desserts makrobiotisch vegan zuckerfrei“ veröffentlicht!

Das genaue Erscheinungsdatum erfährst Du hier: modernemakrobiotik@gmx.de

 

Viel Vergnügen!

Endiviensalat

Gepickelter Endiviensalat

Es gibt noch kein regionales frisches Blattgemüse, noch ist Fastenzeit. Aber einige Bio-Salate lassen sich auf dem Markt und im Bio-Supermarkt finden, zum Beispiel Endivie. Die Endivie gehört wie Chicorée zur Familie der Zichorien oder Wegwarten. Sie bildet keinen Salatkopf aus, sondern hat sehr feste, dicke Blätter. Diese Blätter lassen sich hervorragend „kurzzeit-pickeln“.

Gepickelter Endiviensalat

Schneide die Blätter nach dem Waschen in dünne Streifen und vermische diese mit 1 bis 2 Teelöffeln Meersalz. Du kannst das Meersalz mit bloßen Händen in die Blattstreifen hineinkneten. Setze sie dann unter Druck, entweder in einer eigens dazu angeschafften Picklepresse oder indem Du einen Teller auf sie stellst und diesen Teller beschwerst, zum Beispiel mit einem Stein oder einer schweren Flasche oder ähnlichem. Nach 2-3 Stunden kannst Du die Flüssigkeit, die sich durch den Druck gebildet hat, abgießen. In der Flüssigkeit steckt auch das meiste Salz. Nun kannst Du den gepickelten Endiviensalat essen. Kleine Mengen als Beilage sind ausreichend.

Picklepresse

Picklepresse

In der makrobiotischen Küche gibt es verschiedene Möglichkeiten des Salzens. Einen Überblick findest Du in meinem Buch „Moderne Makrobiotik“:

Mein Buch „Moderne Makrobiotik“ zum Preis von € 26,80 + € 3,00 Porto

ist zu beziehen über modernemakrobotik@gmx.de

Mein Buch ist leider vergriffen. Ab Oktober 2016 gibt es mein Buch allerdings als eBook: Moderne Makrobiotik bei neobooks

Buch Moderne Makrobiotik

Foto: Moderne Makrobiotik

Calasparra Rundkornreis

Wirklich guten Reis, zumal in Vollwertqualität, zu kochen ist eine makrobiotische Kunst, die einfach auszuüben ist. Man lenke nur die Aufmerksamkeit auf jede Zutat und auf den Kochvorgang. Hat man alles sorgfältig bedacht, ist vollwertiger Reis eine Köstlichkeit, die man zudem noch unendlich variieren kann. Hier ist das ausführliche Grundrezept für makrobiotisch gekochten Reis und außerdem mache ich noch 5 Variationsvorschläge. Dieser Beitrag richtet sich besonders an die, die gerade erste Erfahrungen mit der Makrobiotik sammeln. Gutes Gelingen und guten Appetit!

 Vollreis kochen

Zutaten (für 2 Personen):

1 Tasse braunen Vollreis (Calasparra Rundkornreis z.B.) in Bioland- oder Demeterqualität

1,5 Tassen Wasser

Meersalz (z.B. das von Hand geerntete Fleur de Sel aus der Guérande)

Vorbereitung:

Reis (und alles Getreide) über Nacht einweichen.

Zubereitung:

Reis-Einweichwasser abgießen, Reis waschen. Mit dem Wasser in einen Drucktopf geben. Drucktopf auf die Flamme stellen und den Deckel nur auflegen. Aufkochen lassen, dann mit Meersalz salzen. Drucktopf schließen. Nach dem Hochkommen des Ventils Flamme klein stellen und Reis 50 Min. auf kleinster Flamme (u.U. mit Flammenverteiler) kochen. Flamme ausstellen. Druck herunterkommen lassen. Deckel öffnen. Reis mit einem Holzspatel durchschneiden, um so das Obere mit dem Unteren zu vermischen. Servieren.

Vollgetreide sollte immer gut gekaut werden (30-100 mal). Es schmeckt dadurch nicht nur besser, sondern wird so auch besser verdaut.

Foto: Moderne Makrobiotik

Süßreis

Variation mit anderen Reissorten:

2/3 Tasse braunen Vollreis mit 1/3 Tasse Wildreis, roten, schwarzen oder Süßreis mischen.

Variation mit Umeboshi:

Statt Salz eine Umeboshipflaume nehmen. Dann den Deckel des Drucktopfes gleich schließen.

Foto: Moderne Makrobiotik

Gerste

Variation mit anderem Getreide:

2/3 Tasse braunen Vollreis mit 1/3 Tasse anderem Getreide mischen z.B. Gerste, Grünkern, Buchweizen.

Variation mit Saaten:

2/3 Tasse braunen Vollreis mit 1/3 Tasse Sonnenblumenkerne oder Sesam mischen.

Foto: Moderne Makrobiotik

Azuki-Bohnen

Variation mit Bohnen:

2/3 Tasse braunen Reis mit 1/3 Tasse vorgekochten Azuki-Bohnen mischen. Die Azuki-Bohnen werden ebenfalls über Nacht eingeweicht, dann ohne Einweichwasser und mit einem 5 cm langen Stück Kombu-Alge im Drucktopf mit 1,5 Tassen Wasser auf 1 Tasse Azuki-Bohnen gekocht. Meersalz erst zum Schluss hinzufügen.

Guten Appetit!

Foto: Moderne Makrobiotik

Süßreis mit Gerste gekocht


Buch „Moderne Makrobiotik“

Preis: € 26,80 + Porto
Leider seit Juli 2016 vergriffen!
*
Ab Oktober 2016 ist mein Ebook "Moderne Makrobiotik" bei neobooks erhältlich - mit identischem Inhalt wie in der Printausgabe, weniger Fotos (aus technischen Gründen) und Ebook-typisch ohne Lay-out, jedoch mit aktualisiertem Adressenteil und zum wesentlich geringerem Preis von € 15,99! Nähere Informationen:
modernemakrobiotik@gmx.de oder unter "Buchbestellung"

***
Das Buch enthält über 50 vegane Rezepte
aus meinem "Wohnzimmerrestaurant"
mit vielen farbigen Fotos,
ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen
der makrobiotischen Küche
sowie ein Stichwort-, Literatur-
und Adressenverzeichnis.
Es gibt einen Anhang zur Körperpflege
und eine persönliche Einleitung der Autorin.
***

Moderne Makrobiotik

ModerneMakrobiotik bloggt über Wissenswertes aus dem Bereich Makrobiotik und lädt in Berlin unkommerziell ins makrobiotische "Wohnzimmerrestaurant" und zu Kochkursen ein - als privater Supper Club und aus purer Begeisterung!

Bist Du an makrobiotischem Essen interessiert?
Möchtest Du gern auf die Einladungsliste gesetzt werden oder nähere Informationen erhalten?
Dann schreibe an: modernemakrobiotik@gmx.de

Unsere Einladungen ins Wohnzimmerrestaurant sind privat und werden von uns nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail ausgesprochen. Wir bieten kein Restaurant und auch keinen Mittagstisch an.

Blog abonnieren

Per E-Mail Abo kannst Du die neuesten Beiträge des Blogs ModerneMakrobiotik abonnieren!

Einfach die E-Mail-Adresse oben eintragen, auf "Sign me up!" klicken und nicht vergessen, dann den Bestätigungslink in der Bestätigungsmail zu aktivieren. So erhältst Du die neuesten Beiträge zuerst.

Die E-Mail-Adressen werden von mir weder weitergegeben noch für andere Zwecke genutzt.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Blogstatistik

  • 89,584 Aufrufe
Juni 2017
S M D M D F S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Archive

Kategorien

Disclaimer

Moderne Makrobiotik hat hier Links zu anderen Seiten im Internet angelegt. Zum Zeitpunkt der Linksetzung waren keine illegalen Inhalte erkennbar. Dennoch gilt: Es besteht keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der hier gelinkten Seiten. Somit distanziert Moderne Makrobiotik sich ausdrücklich von den Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich deren Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle im Blog modernemakrobiotik ausgebrachten Links.