Moderne Makrobiotik

Posts Tagged ‘Nori

So richtig knusprigen Tofu erhält man, wenn man Seidentofu in Pfeilwurzelstärke wälzt und frittiert. Das ist sogenannte Age. Wenn man Age dann mit einer Dashi übergießt, hat man Agedashi Tofu, ein in Japan sehr beliebter Appetizer. Allerdings muss man sehr erfahren im Frittieren sein, um Agedashi Tofu zu machen, denn Seidentofu enthält viel Feuchtigkeit, und wenn Wasser ins Öl spritzt, gibt es ziemlich schnell ein Malheur. Ich habe letztens wieder Tofudreiecke gebraten, allerdings aus festerem Tofu. Sie geraten sehr knusprig, wenn man es richtig macht.

Zutaten:

1 Block festen Tofu

2 El Pfeilwurzelstärke

2 El Noriflocken

2 El schwarzen Sesam

2 El Back- und Bratöl oder bionatives Kokosfett

Vorbereitung:

Einen Block Tofu (nicht den feinen Seidentofu, sondern einen in fester Konsistenz wählen) zur besseren Verdaulichkeit zunächst 15 Minuten in Salzwasser kochen. Anschließend zwischen zwei Holzbrettchen legen und mit einem Stein oder einer schweren Flasche beschweren. Du kannst den Block Tofu auch zwischen Küchenpapier legen oder in ein sauberes Küchentuch wickeln und dann beschweren. So läuft das überschüssige Wasser ab. Dann den Block in vier Scheiben schneiden, diese jeweils halbieren und dann diagonal durchschneiden. So erhältst Du kleine Dreiecke.

Zubereitung:

Tofudreiecke in Pfeilwurzelmehl wälzen.

 IMG_3996

Anschließend die Hälfte der Anzahl Dreiecke in Noriflocken wälzen.

´IMG_3997

Die andere Hälfte in Sesam wälzen.

IMG_3998

Zum Braten bereit stellen.

IMG_3999

In einer Eisenpfanne Öl oder Kokosfett erhitzen und die Dreiecke von beiden Seiten anbraten.

IMG_4006

Sie schmecken gut, wenn man sie in einer Sauce aus Shoyu,

evtl. mit Wasser verdünnt, und geriebenem frischen Ingwer tunkt.

Guten Appetit!

Foto: Moderne Makrobiotik

Am Samstag, den 13. August von 15.00 bis 18.00 Uhr findet mein Sushi-Kurs in Berlin statt.

Der Kurs ist geeignet für Anfänger: Wir werden verschiedene Arten von Nori-Rollen herstellen, einfach und sehr abwechslungsreich, natürlich mit Vollreis. Wir lernen, Vollreis richtig zu kochen, und mit Gemüse, Seitan, Tempeh und Tofu schmackhafte Nori-Rollen herzustellen, die außerdem zauberhaft aussehen. Nori ist eine mineralreiche Alge, in die Reis und andere Zutaten mit Hilfe einer kleinen Bambus-Matte eingerollt werden.

Zu Anfang kochen wir eine Miso-Suppe. Am Ende gibt es ein Überraschungsdessert.

Wer sich zu diesem makrobiotischen Sommerkurs anmelden möchte oder nähere Informationen erhalten möchte, schreibe bitte an:

modernemakrobiotik@googlemail.com

Foto: Moderne Makrobiotik

Foto: Moderne Makrobiotik

Statt des Picknicks am Freitagabend, den 1. Juli 2011 (das buchstäblich ins Wasser fiel) fand ein Wohnzimmerrestaurant-Termin in einem sehr schönen Haus in Staaken statt, in das wir auswichen: 7 Erwachsene und 4 Kinder.

Serviert wurden Nori-Rollen in allen Variationen: mit Tempeh, mit Fisch, mit Gurke, mit Takuan u. v. m. Dazu ein Mu-Tee und selbst gemachte Pickles. Zum Nachtisch: Johannisbeergelee mit Hafersahne!

Es war ein sehr schöner Abend trotz melancholischer Regenstimmung…

Vorschau

Am 13. August 2011 findet mein Sushi-Sommerkurs statt.

Informationen und Anmeldung: modernemakrobiotik@googlemail.com

Foto: Moderne MakrobiotikFoto: Moderne MakrobiotikFoto: Moderne Makrobiotik

Das haben wir im makrobiotischen Kochkurs „Schnelle makrobiotische Küche!“ am Samstag, den 14. Mai 2011 gekocht:

Snacks

Nori-Rolle mit Makrele und Frühlingszwiebel

Reisbällchen

Tempehsandwich

Menue

Misosuppe mit Arame-Algen-Blätterteigtasche

*

Bifunnudeln und Wokgemüse

Tempura von Topinambur, Zwiebel und Karottengrün

*

Mochi-Waffel mit Orangenmarmelade oder Reismalz

Getreidekaffee

Sehr nette Teilnehmer! Vielen Dank!

Eine Erklärung der makrobiotischen Firmen Muso und Mitoku bzw. der Importeure Terrasana und Arche zur Qualität makrobiotischer Produkte findest Du hier.

Einen Hinweis auf die Recherchen zur Qualität japanischer makrobiotischer Produkte (u.a. Algen) findest Du hier.

Als Makrobioten haben wir Japan und seiner Kultur sehr viel zu verdanken. Wie sehr einzelne Hersteller makrobiotischer Produkte in Japan von der Katastrophe in Japan konkret betroffen sind, wissen wir derzeit (ich schreibe dies am 14. März 2011) nicht. Doch leiden wir angesichts des Desasters mit allen Japanerinnen und Japanern mit.

Japaner haben uns das Geschenk der Meeresgemüse gemacht. Wir sind es gewohnt in der Makrobiotik, die verschiedenen Sorten Meeresalgen in unseren Speiseplan einzubauen: Wakame-Algen in der Misosuppe, Kombu-Algen, wenn wir Hülsenfrüchte kochen, Nori-Algen beim Sushi-Essen, Arame und Hijiki als Gemüse.

Algen haben die Eigenschaften, Schwermetalle wie Arsen, Blei, Cadmium, Kupfer, Quecksilber und auch Uran zu binden. Organische Gifte wie z.B. Insektizide, aber auch Formaldehyd sollen ebenfalls gebunden und ausgeschieden werden. Von Algen heisst es ausserdem, dass sie durch die sogenannte Alginsäure radioaktive Substanzen binden, die so aus dem Körper ausgeschieden werden können.

Interessante Rezepte zum Thema Meeresalgen sind erschienen in: Das makrobiotische Algen-Kochbuch von Peter und Montse Bradford.

Zum Thema Algen siehe auch: www.biothemen.de


Buch „Moderne Makrobiotik“

Preis: € 26,80 + Porto
Leider seit Juli 2016 vergriffen!
*
Ab Oktober 2016 ist mein Ebook "Moderne Makrobiotik" bei neobooks erhältlich - mit identischem Inhalt wie in der Printausgabe, weniger Fotos (aus technischen Gründen) und Ebook-typisch ohne Lay-out, jedoch mit aktualisiertem Adressenteil und zum wesentlich geringerem Preis von € 15,99! Nähere Informationen:
modernemakrobiotik@gmx.de oder unter "Buchbestellung"

***
Das Buch enthält über 50 vegane Rezepte
aus meinem "Wohnzimmerrestaurant"
mit vielen farbigen Fotos,
ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen
der makrobiotischen Küche
sowie ein Stichwort-, Literatur-
und Adressenverzeichnis.
Es gibt einen Anhang zur Körperpflege
und eine persönliche Einleitung der Autorin.
***

Moderne Makrobiotik

ModerneMakrobiotik bloggt über Wissenswertes aus dem Bereich Makrobiotik und lädt in Berlin unkommerziell ins makrobiotische "Wohnzimmerrestaurant" und zu Kochkursen ein - als privater Supper Club und aus purer Begeisterung!

Bist Du an makrobiotischem Essen interessiert?
Möchtest Du gern auf die Einladungsliste gesetzt werden oder nähere Informationen erhalten?
Dann schreibe an: modernemakrobiotik@gmx.de

Unsere Einladungen ins Wohnzimmerrestaurant sind privat und werden von uns nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail ausgesprochen. Wir bieten kein Restaurant und auch keinen Mittagstisch an.

Blog abonnieren

Per E-Mail Abo kannst Du die neuesten Beiträge des Blogs ModerneMakrobiotik abonnieren!

Einfach die E-Mail-Adresse oben eintragen, auf "Sign me up!" klicken und nicht vergessen, dann den Bestätigungslink in der Bestätigungsmail zu aktivieren. So erhältst Du die neuesten Beiträge zuerst.

Die E-Mail-Adressen werden von mir weder weitergegeben noch für andere Zwecke genutzt.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Blogstatistik

  • 89,408 Aufrufe
Juni 2017
S M D M D F S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Archive

Kategorien

Disclaimer

Moderne Makrobiotik hat hier Links zu anderen Seiten im Internet angelegt. Zum Zeitpunkt der Linksetzung waren keine illegalen Inhalte erkennbar. Dennoch gilt: Es besteht keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der hier gelinkten Seiten. Somit distanziert Moderne Makrobiotik sich ausdrücklich von den Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich deren Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle im Blog modernemakrobiotik ausgebrachten Links.